Rathausparteien lehnen Corona-Untersuchungsausschuss ab!

Leverkusener Rathausparteien fürchten Corona-Untersuchungsausschuss

Bei der Ratssitzung am gestrigen Montag beantragte der Aufbruch Leverkusen die Einrichtung eines Corona-Untersuchungsausschusses für Leverkusen. In diesem sollte die in unseren Augen verfehlte Corona-Politik der vergangenen Jahre aufgearbeitet werden.

Unter großen Geschrei der Altparteien wurde dieser Antrag abgelehnt. Egal ob CDU, SPD, Grüne, Linke, FDP oder Opladen Plus, an einer Aufarbeitung der vergangenen Jahre, verbunden mit massiven Fehlentscheidungen, besteht in der Leverkusener Politik kein Interesse.

Maskenpflicht im ÖPNV endlich aufheben!

Nach Bayern schafft auch Sachsen-Anhalt die Maskenpflicht im ÖPNV ab!

Der Aufbruch Leverkusen fordert, dass auch bei uns in NRW die unsägliche und unverhältnismäßige Maskenpflicht endlich auch im ÖPNV abgeschafft wird.

Die Maske muss jetzt auch bei uns in Leverkusen fallen und mit ihr alle noch bestehenden Zwangsmaßnahmen! Noch schöner wäre es wenn der Corona-Oberbürgermeister und die schwarz-grüne Corona-Landesregierung auch endlich abtreten würden!!! Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Die Vetternwirtschaft geht um!

Eine Genossin muss auf Kosten der Leverkusener Steuerzahler üppig versorgt werden!

Die Vetternwirtschaft geht mal wieder in Leverkusen um. Der umstrittene Leverkusener Oberbürgermeister Uwe Richrath (SPD) möchte seine unerfahrene und stets überfordert wirkende Büroleiterin Aylin Dogan (SPD) ausgerechnet an die Spitze der städtischen Wohnungsgesellschaft mit üppigem Gehalt platzieren!

Ein Genosse hilft der anderen Genossin zur Lösung der sozialen Frage auf Kosten der Allgemeinheit! Hauptsache das Parteibuch stimmt. Gegen diese Vetternwirtschaft regt sich nun selbst im Leverkusener Rat der Widerstand. Statt die äußerst lukrative Stelle ausschließlich nach Parteibuchkriterien zu vergeben, soll eine externe Findungskommission versuchen die Stelle Leistung und Qualifikation des Bewerbers zu vergeben. Der Aufbruch Leverkusen wird dem Oberbürgermeister auf die Finger schauen und versuchen die unsägliche Vetternwirtschaft bei der WGL zu verhindern.

Ein SPD-Parteibuch darf nicht ausreichen, um an der Spitze der WGL platziert zu werden!! Richrath muss mit seinem Pöstchenklüngel scheitern.

Mogelpackung Opladen Plus

Klüngel , Vetternwirtschaft und Filz bereiten sich in Leverkusen metastasierend aus!

Wenn primär eigene wirtschaftliche Interessen mit einem kommunalpolitischen Engagement vermischt werden, dann wird es in der Regel kritisch und gefährlich! Man predigt pharisäerhaft Wasser und trinkt tatsächlich Wein! So leistet sich der millionenschwere Immobilienguru und Privatier Markus Pott gar mit,,Opladen Plus“den Luxus einer eigenen Wählergruppe, um ,, wie böse Zungen“ behaupten eigene Interessen und die Interessen von Partnern zumeist in Opladen gegenüber der Stadt Leverkusen besser durchsetzen zu können.

Pikanterweise wird die Lobbyarbeit für das eigene Ego, dann auch oftmals -aus welchen Gründen auch immer-von der Lokalredaktion der Rheinischen Post zumeist auch noch bejubelt. Regeln und Gesetze werden bekanntlich in der Farbenstadt des Öfteren geknetet und gebogen, bis sie passen! Auffallend ist jedenfalls, dass die Lokalmedien die fragwürdige Rolle des millionenschweren Strippenziehers und Immobilienbesitzers bewusst nicht kritisch hinterfragen.

Gegenwärtig wird nun für die Interessen des Cousins Dirk Pott gestritten. Dieser soll statt der bewährten Markt-Gilde gegen ein entsprechendes Entgelt die Wochenmärkte in Leverkusen organisieren! So soll das Terrain fair aufgeteilt werden: Hier ein schöner Auftrag, dort ein guter Posten. ,, Echte Fründe stonn zesamme!“

In der Leverkusener Kommunalpolitik sind Regierende, die Opposition und die Lokalmedien osmoseartig miteinander verbunden! Der Aufbruch Leverkusen wird auch zukünftig die unselige Vetternwirtschaft der politischen Klasse in unserer Stadt anprangern, deshalb mögen uns die verbrauchten Altparteien ja besonders!!!!!

Gut besuchter Bürgerstammtisch

Unser Ratsherr Markus Beisicht hat beim gestrigen Bürgerstammtisch des Aufbruch Leverkusen ein Heimspiel. Er stellte bei der gut besuchten Veranstaltung die Kampagne des Aufbruch Leverkusen unter dem Motto ,,Unser Leben muss bezahlbar bleiben!“ vor. Er erklärte, dass die aktuellen Energiepreise ausschließlich von der politischen Klasse zu verantworten wären! Diese führe einen Wirtschaftskrieg gegen unseren größten Energielieferanten Russland und das ausschließlich auf unsere Kosten. Die Zeche dürften dann die Bürger zahlen!

Fast täglich erlebten wir Preissteigerungen in allen Bereichen. Ob beim Einkauf im Supermarkt, ob an der Zapfsäule oder bei unseren Nebenkostenabrechnungen! Diese Probleme werden nicht in Moskau verursacht, sondern ausschließlich von unseren Politikern.

Daneben warb Beisicht für die Teilnahme an der großen Friedensdemonstration am 4. Dezember in Köln! Aus Leverkusen werden mehrere Fahrgemeinschaften für die Kundgebung gebildet .

Insgesamt erlebte Opladen einen harmonischen Bürgerstammtisch! Die Mitglieder und Unterstützer des Aufbruch Leverkusen sind motiviert und freuen sich auf lebhafte Diskussionen mit dem politischen Gegner. Die Altparteien gehen, der Aufbruch Leverkusen kommt!!

Kampagne gegen hohe Lebenshaltungskosten wird fortgesetzt

Auch an den letzten beiden Tagen wurden tausende Flyer im Rahmen unserer aktuellen Kampagne in Leverkusen verteilt.

Am Donnerstag stellt unser Ratsherr Markus Beisicht die Kampagne bei unserem monatlichen Stammtisch vor. Zudem sind für dieses Jahr auch noch mehrere öffentlichkeitswirksame Aktionen in Leverkusen geplant.

Markus Beisicht beantragt Corona-Untersuchungsausschuss

Aus dem Stadtrat:

Einrichtung eines
Corona- Untersuchungsausschuss für Leverkusen

Sehr geehrter Oberbürgermeister Richrath,

bitte setzen Sie folgenden Antrag auf die Tagesordnung des Rates und der zuständigen Gremien.

Die Stadt Leverkusen richtet einen Corona-Untersuchungsausschuss ein, der die Corona-Politik der letzten beiden Jahre analysiert und aufarbeitet.

Begründung:

Mittlerweile müssen auch die Regierungsparteien einräumen, das einige Zwangsmaßnahmen nicht notwendig gewesen wären, hier möchte ich nur die Schließung der Kindergärten erwähnen. Es wurden Prognosen zur Wirksamkeit der Covid-19 Impfung getätigt, die in keinster Weise eingetroffen sind. Hinzu kommen dubiose Verträge mit Impfstoffherstellern, die diese von jeglichen Haftungsrisiken ausschließen. Es ließen sich noch zahlreiche weitere Beispiele aufzählen. Ein unabhängiger Corona-Untersuchungsausschuss in Leverkusen könnte dafür sorgen, das verloren gegangenes Vertrauen der Bürger wieder hergestellt wird. In dem alle Versäumnisse, Skandale und Fehlentscheidungen aufgearbeitet werden. In den Ausschuss sollen neben Mitgliedern des Rates auch Ärzte und unabhängige Corona-Experten entsandt werden. Zudem ist eine Mitwirkung von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach als gewählter Direktabgeordneter von Leverkusen ratsam.

Die Tagungen des Ausschusses sollten öffentlich erfolgen, aus Gründen der Transparenz sollte auch eine Übertragung per Livestream erfolgen. Über das Rats-TV der Stadt Leverkusen sollte dies problemlos möglich sein. Den Bürgern der Stadt Leverkusen muss zudem die Möglichkeit eingeräumt werden, Fragen an den Ausschuss zu richten.

Die Einrichtung eines solchen Ausschusses wäre ein starkes Zeichen für echte Demokratie und Transparenz und hätte Symbolcharakter über die Grenzen unserer Stadt hinaus.

Mit freundlichen Grüßen Markus Beisicht

Ratsherr des Aufbruch Leverkusen

Erfolgreicher Kampagnenstart für den Aufbruch Leverkusen

In den frühen Morgenstunden haben Aktivisten des Aufbruch Leverkusen in den Stadtteilen Lützenkirchen ( Schöne Aussicht) und in Bergisch Neukirchen mehrere Tausend Kampagnen-Flyer in die Hausbriefkästen verteilt. Die Resonanz war außerordentlich positiv! Auf der Hambergerstraße beteiligten sich zwei Jugendliche spontan an der Verteilaktion und unterstützen so unsere Aktivisten. Die Inflation und die exorbitant gestiegenen Energiepreise belasteten unsere Bürger außerordentlich und entfremdeten diese immer mehr von der etablierten Politik.

Die Altparteien gehen, der Aufbruch Leverkusen kommt! Am Donnerstag wird die Kampagne zudem bei unseren monatlichen Stammtisch vorgestellt.