Manfort sagt Nein!

Liebe Leverkusener, werte Leser,über 1000 Unterschriften konnten bisher gegen den Bau der Protz-Moschee in Manfort gesammelt werden. Fast täglich erreichen uns Zusendungen von Menschen aus Leverkusen, die dem Bau ablehnend gegenüberstehen.Von Oberbürgermeister Uwe Richrath und den anderen Altparteien im Rathaus werden diese kritischen Stimmen ignoriert.Wir wehren uns gegen die weitere Islamisierung unserer Stadt. Falsche Toleranz hat nichts mit Religionsfreiheit zu tun.

Eilmeldung zum geplanten Moscheebau in Manfort

Eilmeldung ❗❗❗❗❗Auf der heutigen Sitzung des Finanz-und Rechtsausschuss der Stadt Leverkusen im Opladener Verwaltungsgebäude , Goetheplatz,sorgten CDU, SPD, Grüne und FDP für eine klare Mehrheit für den geplanten Bau einer orientalischen Protzmoschee mit Kuppel und Minarett an der Poststraße in Manfort!Im Gegensatz zur Bezirksvertretung 1, der sich in geheimer Abstimmung gegen das islamistische Projekt ausgesprochen hatte, genehmigte der Finanzausschuss gegen die Stimme des Aufbruch Leverkusen die von Maghariba beantragte Bau-und Nutzungsverpflichtung um weitere fünf Jahre.Sollte dieser Beschluss auch im Stadtrat am 10. Oktober bestätigt werden, dann wird Manfort tatsächlich mit einer aggressiven islamistischen Machtsymbolik beglückt!!Jetzt gilt es den Widerstand gegen die geplante Mega-Moschee in den Stadtrat zu tragen und in einer geheimen Abstimmung das Moscheeprojekt zu Fall zu bringen!Es ist fünf vor zwölf!!!!

Asyl-Tourismus stoppen!

Wirtschaftsmigranten sind keine Flüchtlinge!

Unser Oberbürgermeister Uwe Richrath (SPD) rühmt sich bekanntlich inflationär seines Engagements für sogenannte Flüchtlinge in Leverkusen! Über das sogenannte Leverkusener Modell erhalten Sie vorrangig Wohnungen und werden darüberhinaus üppig alimentiert.

Der Leverkusener Steuerzahler wird für diesen Personenkreis immer zur Kasse gebeten! Für den Aufbruch Leverkusen sind Wirtschaftsmigranten, die um die halbe Welt reisen, nicht weil sie verfolgt wären, sondern weil sie im deutschen Sozialstaat ein besseres Leben erwarten, keine Flüchtlinge, auch wenn sie noch so penetrant von Uwe Richrath, den Altparteien und unseren Lokalmedien mit diesem Schwindeletikett versehen werden!

Auch nach diversen Sprachkursen, Integrationsmaßnahmen und Förderprojekten beziehen die Wirtschaftsmigranten in Leverkusen überwiegend Hartz 4 Leistungen!! Sie sind gekommen, um zu harzen!!!

Gastbeitrag

Liebe Leser, werte Zuschauer,

eigentlich wollen auch wir nicht mehr über das Agieren von Klima-Greta berichten. Jeder normale Mensch, der den Fernseher einschaltet oder die Zeitung aufschlägt, ist einfach nur noch genervt von der verhaltensauffälligen Klima-Göre, die von ihren Eltern psychisch malträtiert wird, damit der sprichwörtliche Rubel rollt.

Dass hinter dem Mädel, welches mit einem Pappeschild vor einer Schule hockte und es nun bis zur UN-Klimakonferenz in New York geschafft hat, eine lang geplante Kampagne steht, wollen wir in diesem Artikel nicht diskutieren.

Wir wollen aber ein Thema aufgreifen, was es nicht ansatzweise mit einer derartigen Wucht in die Medien schafft, wie die Scharade um Greta.

Greta Thunberg erwähnte bei ihrer gestrigen Rede, dass ihr die Kindheit gestohlen wurde. Von den Lobby-Marionetten in Regierungsverantwortung erfolgte braver Applaus, und ein großer Teil der hirngewaschenen Masse reagiert ebenfalls so, wie es die Regisseure dieses Theaterstückes erwartet haben.

Die uns zugesandte beigefügte Grafik zeigt aber deutlich auf, welchen Kindern wirklich die Kindheit geraubt wird. Kinder, die nicht in einem gut situierten Elternhaus aufwachsen sind, sondern Kinder die tagtäglich um ihr Überleben kämpfen.

…Ausgebeutet in Textilfabriken, damit sich der von Billiglebensmitteln und Fast Food verformte „Wohlstandsbürger“ weiterhin Billigklamotten über den aufgeschwemmten Körper ziehen kann – obwohl mittlerweile auch in den eigentlich reichen Staaten viele Menschen aufgrund von zunehmender Armut auf diesen textilen Giftcocktail angewiesen sind.

…Kinder, die ohne jeglichen gesundheitlichen Schutz Wohlstandsmüll und teils giftige Abfälle sortieren, die in ihre Länder exportiert werden. Dabei ließe sich gerade die Müllproblematik und Müllvermeidung am Leichtesten lösen, was aber in einer Konsum- und Wegwerfgesellschaft nicht erwünscht ist, insbesondere dann nicht, wenn mit der Problemlösung kein Geld zu verdienen ist.

…Die aus wirtschaftlicher und ökologischer Sicht völlig destruktive Umstellung auf Elektromobilität. Hierzu wird in rauen Mengen Lithium benötigt, was unter katastrophalen gesundheitlichen Bedingungen auch von Kindern abgebaut wird. Über die Lithium-Gewinnung kann sich jeder Leser selbst informieren. Besonders ratsam wären diese Informationen für jene Kinder und Jugendliche, die sich freitags in Papas Auto zu den FFF-Demos in Europa fahren lassen. Und hiermit sei ein drittes Beispiel, obwohl es noch viele weitere gäbe, was im unmittelbaren Zusammenhang mit dem derzeitigen Klimatheater steht, aufgegriffen.

Nun kann jeder Leser selbst darüber urteilen, welchen Kindern ihre Kindheit geraubt wird.

Nur eins haben das Klima-Maskottchen und die im Artikel erwähnten Kinder gemeinsam: hinter ihnen stehen auch dieselben Gesellen, die sich ihre Taschen füllen.

Sozialbetrug durch stadtbekannte Großfamilie?

Sozialleistungen für stadtbekannte Großfamilie?

Der Aufbruch Leverkusen wendet sich in dieser Woche mit einer brisanten Anfrage an Oberbürgermeister Richrath (SPD) und die Stadtverwaltung: Immer wieder erschienen in jüngerer Vergangenheit Medienberichte mit Enthüllungen über die Machenschaften der stadtbekannten Großfamilie.

Clanmitglieder sollen jahrelang rechtswidrig Sozialleistungen in sechsstelliger Höhe bezogen haben! Daher möchte die Ratsgruppe des Aufbruch Leverkusen wissen, welche spezifischen Sozialleistungen die stadtbekannte Großfamilie monatlich von der Stadt Leverkusen bezog bzw. bezieht? Und ob diese Zahlungen aufgrund der polizeilichen Ermittlungen zwischenzeitlich eingestellt worden sind?

Hat die Stadt Leverkusen in Vergangenheit die gezahlten Sozialleistungen an die Großfamilie mal rechtlich überprüfen lassen? Hat eine Überprüfung der Zahlungen an die Clanmitglieder auf einen eventuellen Sozialmißbrauch durch das Rechnungsprüfungsamt stattgefunden ? Wenn ja wann und mit welchen Ergebnissen? Der Aufbruch Leverkusen wartet gespannt auf die Antworten der Stadtverwaltung und wird die Öffentlichkeit transparent über die Antworten informieren!!!

Auch für die Angehörigen der Großfamilie gelten unsere Gesetze! Bei einem begründeten Verdacht auf Sozialleistungsbetrug darf es Null-Toleranz geben!!!!

Rote Karte für die Altparteien

Liebe Leverkusener, werte Leser,

die kaum mehr unterscheidbaren Leverkusener Rathausparteien haben allesamt abgewirtschaftet – eine Erneuerung kann nur von außen kommen! Der Aufbruch Leverkusen steigt als eine neue unverbrauchte und seriöse Opposition in den kommunalpolitischen Ring, um gegen Vettern- und Parteibuchwirtschaft, Gebührenabzocke, schleichende Islamisierung, eine ausufernde Kriminalität und eine soziale Ungerechtigkeit anzutreten.

Die Altparteien haben unsere Stadt in die Zahlungsunfähigkeit geführt. Sie haben gerade in den letzten Jahren Versäumnisse unter den Teppich gekehrt und zentrale kommunale Probleme einfach ignoriert. Entstanden sind gerade bei uns riesige kommunale Schuldenberge, kaputte Schulen und Straßen, unsichere Stadtviertel, islamistische Parallelgesellschaften und No-Go-Areas!

All dieses war nicht unabwendbar oder gar ein Naturgesetz! Nein, vielmehr ist das Versagen der verbrauchten Altparteien schuld!! Es ist Zeit für einen wirklich Neuanfang in der Leverkusener Kommunalpolitik!

Leverkusen braucht Mut für Veränderungen!! Die Altparteien gehen, der Aufbruch Leverkusen kommt!

Recht und Ordnung statt Kuscheljustiz!

Liebe Leverkusener, werte Leser,

Schmierereien, Vandalismus und oftmals blinde Zerstörungswut stellen auch in unserer Stadt ein großes Problem dar. Der daraus resultierende Schaden und dessen Instandsetzung belasten unsere klamme Stadtkasse zusätzlich. Letztendlich sind es hart erarbeitete Steuergelder, die hierfür verwendet werden müssen.

Der Aufbruch Leverkusen fordert ein konsequentes Durchgreifen bei: Sachbeschädigung und Vandalismus.

Recht und Ordnung statt Kuscheljustiz!